Übersicht

Mehrgenerationenarbeit

Vielfältige Projekte von und mit Älteren

Mit gut 16.000 Euro fördert die Landeshauptstadt Kiel Projekte mit und für Seniorinnen und Senioren, bei denen die Mehrgenerationenarbeit beziehungsweise die Teilhabe von Menschen mit Demenz im Vordergrund stehen. Dem Ausschuss für Soziales, Wohnen und Gesundheit liegt in der heutigen Sitzung der zweite Maßnahmenkatalog zur Freigabe vor.

Seniorenpolitische Förderprogramme

Dem Sozialausschuss liegen heute zwei Anträge für Projekte für und mit Seniorinnen und Senioren vor. Dabei geht es einerseits darum, ein Projekt des „Mehr! Generationentheaters Kiel“ zu fördern, und andererseits darum, die Kieler Hospiztage 2017 zu bezuschussen. Wir stimmen den Projektvorschlägen gern zu. Sie zeigen, dass es viel bürgerschaftliches Engagement in Kiel gibt, das wir mit dem von uns geschaffenen Angebot einer einmaligen Förderung stärken wollen.

Projekte für und mit Älteren fördern

Zusammenhalt stärken und Teilhabe sichern war das Ziel des letzten Haushalts der Rathauskooperation. Für die Gruppe der Seniorinnen und Senioren haben wir die Mehrgenerationen-Arbeit und die weitere Entwicklung einer demenzfreundlichen Kommune in den Fokus gerückt und die Ratsversammlung hat die beiden Förderprogramme mit breiter Mehrheit beschlossen. Wir sind uns sicher, dass diese sozialpolitische Initiative viele gute Ideen unterstützen und zünden kann und freuen uns auf die Vorschläge!

Projekte für und mit Senior_innen fördern

Die Ratsversammlung unterstützt mit zwei Förderbudgets bürgerschaftliche Projekte, die ihren Schwerpunkt in der Mehrgenerationenarbeit haben bzw. sich die Teilhabe von Menschen mit Demenz zum Ziel gesetzt haben. Das Förderbudget „Kiel – Stadt der Generationen“ richtet sich an Schulen und Jugendeinrichtungen…

Haushalt 2017: Eine Stadt Kiel für alle

Der Entwurf des Haushaltes 2017, den Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und Kämmerer Wolfgang Röttgers vorgelegt haben, setzt die Politik der nachhaltigen Investitionen in die soziale Stadt fort. Wir unterstützen diesen Weg ausdrücklich! Das geplante Defizit für das Jahr 2017 fällt – bei konservativer Schätzung der Einnahmen – im Vergleich zu früheren Schätzungen mit laut Nachmeldeliste unter 20 Mio. Euro deutlich geringer aus. Wir danken der Verwaltung für die geleisteten Anstrengungen für eine nachhaltige Finanzpolitik, die Investitionen in die Zukunft der Stadt und in den sozialen Zusammenhalt in der Stadt verbindet.