Übersicht

Gemeinschaftsschule

Raumprogramm-Standards

Die Verwaltung wird beauftragt, die Raumprogrammstandards der Landeshauptstadt Kiel für Schulen zu überprüfen, insbesondere im Hinblick auf Gemeinschaftsschulen: Angestrebt werden soll eine vergleichbare Ausstattung der einzelnen Schularten mit Computerräumen (Gleichstellung der Schularten der Sekundarstufe); Stärkung jeweils vorhandener Profilausrichtungen, dabei mindestens…

Bildungspolitik der Landesregierung navigationslos auf offener See

Die vorgelegten Veränderungen des Schulgesetzes durch die schwarz-gelbe Landesregierung beweisen einmal mehr, dass sich diese in Sachen Bildung navigationslos auf offener See bewegt. Vom Wunsch getrieben, es allen recht machen zu wollen, gelingt dem Bildungsminister mit seinem Entwurf zur Schulgesetzänderung nichts Rechtes. Statt den vor wenigen Jahren eingeschlagenen Kurs zu präzisieren, wird das Ruder ideologisch (gelb-)gefärbt in die entgegen gesetzte Richtung gelenkt und eine Havarie der Schulen und ihrer Schülerinnen und Schüler in Kauf genommen. An Gymnasien soll alles möglich sein: G8, G9 oder gleich beides.

Ricarda-Huch-Schule und Goetheschulen: Mensabau geht los!

SPD, GRÜNE und SSW unterstützen den Vorschlag von Bürgermeister Todeskino und Schulstadtrat Möller, so bald wie möglich mit dem Bau der gemeinsamen Mensa für die Ricarda-Huch-Schule und die Goetheschulen zu beginnen. Denn zum nächsten Schuljahr wird die bisherige Realschule eine Gemeinschaftsschule mit Ganztagsbetrieb und braucht - ebenso wie das Gymnasium und die Grundschule - eine funktionierende Mensa.

Ekkehard Klug auf Irrwegen

Herr Klug fordert mehr Investitionen in Bildung. Das ist auch unsere Meinung. Kiel auf die Füße zu treten, ist allerdings schwierig, denn wir sind schon ein paar Schritte weiter, als er vermutet. Seit Antritt der "Dänenampel" vor gut einem Jahr sind folgende Gelder in die Kieler Schulen geflossen: Die Mittel für Offene Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit wurden knapp verdoppelt. In Kieler Schulen stehen für Um- und Neubau rund 20 Mio. Euro bereit – zur Hälfte sind dies Mittel aus dem Konjunkturpaket II. Für die Kieler Berufsschulen werden die Weichen neu gestellt - 100 Mio. Euro wird die Stadt mittelfristig ausgeben, um diese Schulen zukunftsfähig zu machen.

Entwicklung bestätigt Vorfahrt für Bildung und Konsolidierung!

Die Ratsfraktionen von SPD und BÜNDNIS’90/DIE GRÜNEN sind erfreut über die gute Entwicklung der Unternehmen in Kiel, die dem städtischen Haushalt noch einmal erhebliche zusätzliche Gewerbesteuermehreinnahmen einbringen. Zusätzlich zu dem bereits im Oktober beschlossenen Nachtragshaushalt, der Mehreinnahmen in Höhe von 6,5 Millionen Euro verbuchte, fließen noch einmal rd. 9,9 Millionen Euro Überschuss in die Stadtkasse.

Rot-Grün: 2,6 Millionen Euro mehr für Kieler Schulen

Seit September wird die Schulreform der Landesregierung auch an Kieler Schulen Schritt für Schritt umgesetzt. Den Anfang haben die Gymnasien mit der Umstellung vom Kurssystem auf die Profiloberstufe im Klassenverband gemacht. Hinzu kommen die notwendigen Umbauten durch die Einrichtung von Gemeinschaftsschulen sowie durch die Zusammenführung von Haupt- und Realschulen zu Regionalschulen bis 2010. Alle Umbauten werden insgesamt nach Schätzung der Verwaltung etwa 9,4 Mio. Euro kosten. Doch während die Schulen das Schulgesetz teilweise schon umsetzen müssen, entsprechen die baulichen Bedingungen noch nicht den durch das Landesgesetz vorgegebenen Mindestanforderungen. Bislang hat die Oberbürgermeisterin keine Umbaumaßnahmen für die Umsetzung der Schulreform in Auftrag gegeben.

10 Gemeinschaftsschulen für Kiel

In Kiel sollen bis zum Beginn des Schuljahres 2010 insgesamt zehn Gemeinschaftsschulen entstehen und vier Regionalschulen ihren Betrieb aufnehmen. Dies sieht der Entwurf des Schulentwicklungsplanes vor, der am 11.09.08 dem Ausschuss für Schule und Sport vorgelegt wurde. Wir legen großen Wert auf die Stellungnahmen der Eltern- und Schulvertretungen in der Sonderausschusssitzung am 24.09.. In den meisten Fällen ist die Verwaltung den Anträgen der Schulen gefolgt.

Kokocinski: SPD respektiert und unterstützt Elternwillen

Dem Amt für Schule, Kinder- und Jugendeinrichtungen liegen fünf Anträge zur Einrichtung von Regionalschulen sowie sieben Anträge zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen vor, die durch die Umwandlungsanträge der drei Gesamtschulen in Gemeinschaftsschulen ab 2010 ergänzt werden. Die SPD-Ratsfraktion begrüßt die Entscheidung der Eltern und Schulen, die für die Landeshauptstadt die flächendeckende Einrichtung von insgesamt 10 Gemeinschaftsschulen bedeuten würde und kritisiert die Haltung der CDU, die diesen Anträgen "kritisch auf den Zahn fühlen" möchte.