Übersicht

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Zum Kandidaturverzicht von Stadtrat Wolfgang Röttgers

Wir danken Wolfgang Röttgers für seine Arbeit als Stadtrat für Finanzen, Personal, Kultur und Ordnung. Besonderer Dank gebührt Wolfgang Röttgers dafür, seit über fünf Jahren ein Dezernat mit großer Tatkraft und Sachkunde zu führen, das das Aufgabenspektrum und die Fülle von zwei Dezernaten umfasst. Wolfgang Röttgers ist es gelungen, in allen von ihm verantworteten Bereichen wichtige Akzente zu setzen.

Gesunde Arbeit in der Stadtverwaltung

Wir begrüßen die Erfolge des Gesundheitsmanagements der Landeshauptstadt Kiel. Die Ratsfraktionen von SPD und SSW setzen sich schon lange für gute Arbeitsbedingungen in der Stadtverwaltung ein und freuen sich über die positiven Ergebnisse. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement ist auch eine Wertschätzung der hervorragenden Arbeit der über 5000 Beschäftigten. Wir unterstützen daher den Oberbürgermeister und den zuständigen Personaldezernenten darin, dies fortzusetzen und auszubauen.

Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein Gewinn für die Stadt

Wir begrüßen den Abschluss der Dienstvereinbarung zum BGM zwischen der Dienststelle und dem Gesamtpersonalrat der Landeshauptstadt Kiel. Damit wird ein wichtiger Beitrag geleistet, um die Arbeitszufriedenheit der städtischen Beschäftigten sowie die Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit der Dienstleistungsqualität der Landeshauptstadt Kiel zu steigern.

Projekt „SALA“ kann Vorbild für Stadtverwaltung sein!

Eine erfolgreiche, moderne Verwaltung muss eine wirtschaftlich und sozial verantwortlich handelnde Verwaltung sein. Dies zeigen eindrucksvoll die Erfolge des Abfallwirtschaftsbetriebs Kiel (ABK) mit seinem Projekt „Schaffung altersgerechter Arbeitsplätze (SALA)“: steigende Zufriedenheit der Belegschaft, sinkende Krankenstände, bessere Arbeitsfähigkeit der einzelnen Beschäftigten…

Glückwunsch an ABK zum 2. Platz bei „Gesa“!

SPD, GRÜNE und SSW gratulieren dem Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) zum zweiten Platz des Innovationspreises "Gesa (Gesundheit am Arbeitsplatz)". Diesen zweiten Platz hat der städtische Abfallwirtschaftsbetrieb für sein Projekt "Schaffung altersgerechter Arbeitsplätze (SALA)" bekommen. Mit diesem Projekt soll die Fähigkeit der Betriebsbeschäftigten erhalten werden, ihre oft schwere körperliche Arbeit auch bis zur Rente bewältigen zu können. Dazu werden ein ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagement aufgebaut, praktische Maßnahmen zur Verbesserung der Ergonomie von Geräten und Fahrzeugen umgesetzt und das ganze Projekt wissenschaftlich von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel begleitet.