Medien in der Schule: Stadt setzt vielversprechende Strategie fort

Ein kommunaler Medienentwicklungsplan für die allgemeinbildenden Schulen in Kiel ist für die Kieler Rathaus-Kooperation die konsequente Fortsetzung der Politik, mit der die Stadt Kiel in den vergangenen Jahren die Medienkompetenz in den Schulen gefördert hat.

Für uns ist die Beschlussvorlage „Umsetzung der Digitalisierung an den Kieler Schulen“, die am Donnerstag, 20. September 2018, von der Kieler Ratsversammlung beschlossen wurde, ein wichtiger Schritt, um den Schüler*innen den Umgang mit neuen Medien beizubringen. Der Antrag ist eine ehrliche Gesamtbetrachtung, der auch den finanziellen und personellen Bedarf offen anspricht und sich nicht auf ein schönes, aber unrealistisches Konzept beschränkt.

Hervorzuheben ist der Ansatz des Medienentwicklungsplans: Mit der von der Stadt gewählten Strategie vermeiden wir den andernorts aufgetretenen Fehler, ohne Konzept schnell in neue Technik zu investieren. Stattdessen werden die Schulen zunächst ein pädagogisches Konzept entwickeln, das als Basis für die technische Ausstattung dient. So zahlen sich die Investitionen aus, denn nur der zielgerichtete und problematisierende Unterricht kann Schülerinnen und Schüler für einen kompetenten Umgang mit digitalen Medien sensibilisieren.

Der Medienentwicklungsplan wird aus unserer Sicht durch die standardisierte Ausstattung der Schulen und den einheitlichen Support die Lehrer*innen entlasten, so dass mehr Zeit für Unterricht vorhanden ist und weniger Zeit in die Wartung investiert werden muss. Gerade die Beschaffung von Geräten in größeren Stückzahlen wird die Kosten senken.

Dies erklärt der schulpolitische Sprecher Tobias Friedrichs (SPD).