Sporthalle Wellsee

Aufgrund des dringenden Bedarfs wird die Verwaltung beauftragt, unverzüglich mit den vorbereitenden Planungen und dem Bau einer neuen Dreifeld-Sporthalle in Kiel-Wellsee zu beginnen. Dabei ist eine vielfältige Nutzung der Halle durch Schul-, Vereins- und Leistungssport zu berücksichtigen, um die Bedarfe für die verschiedenen Bereiche abzudecken. Bei den Planungen ist die Fußläufigkeit zur Schule sicherzustellen.

Mit der Halle soll ein Bürgertreff und die Polizeistation mit dazugehörigen Parkplätzen verbunden werden. Sollten Bürgertreff und Polizeistation nicht zeitgleich mit der Sporthalle realisiert werden können, so ist die Planung dennoch so zu gestalten, dass die Polizeistation später integriert werden kann. Die Planung ist dem Ausschuss für Schule und Sport und dem Ortsbeirat Wellsee/Kronsburg/Rönne vorzustellen.

Der Stadtteil Wellsee hat sich erheblich vergrößert und weitere Baugebiete sind vorgesehen. Um den Stadtteil weiter qualitativ aufzuwerten, ist eine Drei-Feld-Sporthalle unbedingt notwendig. Durch die Erweiterung der Grundschule wird der Bedarf an Hallenflächen für den Schulsport weiter steigen. Ebenso kann der Sportverein Fortuna Wellsee nicht auf geeignete Hallenkapazitäten im Stadtteil zugreifen.

Der Bedarf an Sport- und Freizeitmöglichkeiten im Stadtteil ist sehr groß und betrifft verschiedenste Altersgruppen. Sowohl der Jugendtreff „Juwel“ als auch andere Einrichtungen haben ihr Interesse an einer Hallennutzung angemeldet. Zudem besteht im Stadtteil der Bedarf an Sportangeboten mit barrierefreien Zugang für ältere Menschen.

Ein Gutachten aus dem Jahr 2013 hat dies in einer Bedarfsanalyse bereits deutlich gemacht.

Wellsee verfügt im Stadtteil über keine geeigneten Räume für einen barrierefreien Bürgertreff oder ein Stadtteilcafé, das von Jugendlichen, Seniorinnen und Senioren sowie Vereinen und Organisationen genutzt werden kann.

Weiterhin plant das Land, die Polizeistationen von Poppenbrügge und Elmschenhagen in Wellsee zusammenzulegen. Für ein derartiges Gesamtprojekt ist der vorgesehene Standort aller Voraussicht nach geeignet und in der Flächennutzung auch jetzt schon zumindest teilweise vorgesehen.

Ratsfrau Beate-Friedrichs-Heinemann
SPD-Ratsfraktion

Ratsfrau Elisabeth Pier
CDU-Ratsfraktion

Ratsfrau Lydia Rudow
Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Ratsfrau Christina Musculus-Stahnke
FDP-Ratsfraktion

Ratsherr Stefan Rudau
Ratsfraktion Die Linke

Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda
SSW-Ratsfraktion