Schnellladesäulen für Elektrofahrzeuge

Die Verwaltung wird gebeten bis zum nächsten Bauausschuss einen Überblick über die vorhandenen Schnellladesäulen für Elektrofahrzeuge (Auto, E-Roller in verschiedener Form und Pedelec/Elektrofahrräder) zu geben und darzulegen, mit welchem Aufwand (finanziell und technisch) die Installation von 10 weiteren Schnellladesäulen bis Ende 2017 verbunden wäre.

Bei den Überlegungen sind Kooperationen mit dem Kieler Einzelhandel, Parkhausbetreibern und den Stadtwerken einzubeziehen, um die finanzielle Belastung zu verteilen und um für die Nutzer eine bestmögliche Verteilung in der Fläche zu erreichen.

Als „Klimaschutzstadt“ sollte es ein großes Anliegen der Stadt sein, die Elektromobilität zu fördern. Eines der größten Probleme derzeit ist die Unterversorgung mit entsprechender Lade­infrastruktur. Derzeit wird auf der zugängigen Internetseite in Kiel lediglich eine derartige Ladesäule im Innenstadtbereich ausgewiesen. Durch die Installation im Stadtgebiet sowie an ausgewählten Orten  (z.B. Schilksee) würde die Stadt ihrem Slogan Rechnung tragen und die Attraktivität auch im touristischen Sektor steigern. Außerdem wäre bei einem entsprechenden Angebot an Ladeinfrastruktur ein höherer Anreiz zum Kauf eines Elektrofahrzeuges für die Bürger gegeben.

Eine Zusammenarbeit mit dem hiesigen Einzelhandel und den Stadtwerken ist anzustreben.

 

gez. Ratsherr Achim Heinrichs
SPD-Ratsfraktion

gez. Ratsherr Arne Stenger
Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

gez. Holger Balbierski
SSW-Ratsfraktion