Es soll wieder eine Gustav-Garbe-Brücke geben!

Es steht Kiel gut zu Gesicht, wenn die heute namenlose Brücke im Sportboothafen Wik wieder den Namen Gustav-Garbe-Brücke erhält. In diesem Jahr wäre Gustav Garbe 150 Jahre alt geworden. Mit der Benennung wollen wir einen Beitrag dazu leisten, die revolutionären Ereignisse im November 1918 in Kiel stärker ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu tragen. Gustav Garbe spielte in dieser Zeit als Vorsitzender des Arbeiterrates und Zivilgouverneur eine wichtige Rolle.

Schon die Freie Turnerschaft Wassersport, die heutige Segler-Vereinigung Kiel, hatte die Brücke nach ihm benannt, bevor die Nationalsozialisten 1933 den Namen Gustav Garbe aus dem Stadtbild getilgt haben. Wir wollen so einem führenden Vertreter der heute fast vergessenen Arbeitersportbewegung gerecht werden.

Dies erklären die baupolitischen Sprecher André Wilkens (SPD) und Arne Langniß (Grüne) sowie Marcel Schmidt, kulturpolitischer Sprecher der SSW-Ratsfraktion, zum Antrag der Kooperation an die Ratsversammlung, der Brücke im Sportboothafen Wik wieder den Namen Gustav-Garbe-Brücke zu geben.