Es geht vorwärts!

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Kiel hat eine wichtige Weichenstellung vorgenommen, damit der Zeitplan für die Errichtung einer GKK-Nachfolgelösung eingehalten werden kann. Neben der Freigabe der 40 Mio. € für weitere Vorarbeiten ist die Freigabe des Ausschreibungsverfahrens für die Kraftwerkskomponenten von großer Bedeutung.

Die Landeshauptstadt Kiel wird die Stadtwerke Kiel beim Projekt und bei einer ökologischen und wirtschaftlichen Fernwärmeversorgung unterstützen und sich an der Finanzierung der GKK-Nachfolgelösung im Rahmen von Beschlüssen zum städtischen Haushalt beteiligen.

Dies erklären zu den Beschlüssen des Aufsichtsrates der Stadtwerke Kiel zum Nachfolgekraftwerk die energiepolitischen Sprecher von SPD und Bündnis 90/Die Grünen, Wolfgang Schulz und Lutz Oschmann, sowie Antje Danker (SSW).