Erfolgreiches Projekt „Wohnen für Hilfe“

Das Projekt ‚Wohnen für Hilfe‘ läuft immer besser, wir gratulieren dem Studentenwerk zu dem Erfolg: Unsere Initiative, diese Idee gegenseitiger Hilfe durch die Stadt zu unterstützen, zahlt sich aus. Uns spornt dieser Erfolg an, unseren Einsatz für bezahlbares Wohnen fortzusetzen. Das im August beschlossene Wohnungsmarktkonzept sieht explizit die Förderung generationenübergreifenden, inklusiven, oder genossenschaftlichen Wohnens vor.

Damit helfen wir besonders Studierenden, Älteren und Familien, die sich hohe Mietpreise oft nicht leisten können. Viele Studierende suchen dennoch gerade jetzt zu Beginn des Wintersemesters verzweifelt nach einer bezahlbaren Unterkunft. Unser Ziel ist es, dass alle Menschen angemessenen und bezahlbaren Wohnraum finden können. Wir wollen daher weiterhin alle Möglichkeiten für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum verfolgen. Der von der Oberbürgermeisterin initiierte Runde Tisch hatte bereits zum Ergebnis, dass neue Wohnheime und Erweiterungen geplant sind.

Dies erklärt Ratsherr Benjamin Raschke, hochschulpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion.