Stena Line: Arbeitsplätze in Kiel erhalten!

Der Seehafen Kiel arbeitet sehr erfolgreich sowohl im Passagier- als auch im Frachtverkehr. Dazu gehört auch die Fährverbindung Kiel-Göteborg mit ihren hervorragenden Auslastungszahlen. Dafür stehen nicht zuletzt auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fährlinien. Wenn die Stena Line vor diesem Hintergrund trotzdem plant, sich auf den Standort Rostock zu konzentrieren, so darf das nicht zulasten der Arbeitsplätze der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kiel passieren.

Uns ist wichtig, dass eine konstruktive Lösung für alle Beteiligten gefunden wird und möglichst viele Arbeitsplätze am Standort Kiel erhalten werden. Veränderungen sollten in enger Abstimmung mit dem Betriebsrat erfolgen.

Dies erklären die wirtschaftspolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Ratsfrau Özlem Ünsal, und der Sprecher der SPD-Ratsfraktion für Arbeit, Ratsherr Peter A. Kokocinski.