Bildung braucht Raum

Die Kieler Schulen brauchen ein Schulbauprogramm, das den Schulen eine verlässliche Perspektive für ihre dringend notwendigen Neubauten und die Sanierungsmaßnahmen liefert. Bereits im März haben wir einen Ratsbeschluss gefasst, der die Verwaltung dazu auffordert, zur Ratsversammlung im November ein solches Programm vorzulegen. Dieses Programm soll die Frage beantworten, wann in den Jahren bis 2018 an welcher Schule was gebaut wird.

Wir unterstützen das Vorgehen der Verwaltung, das vorsieht, den Programmentwurf in einem Beteiligungsverfahren mit den Schulen zu diskutieren. Dieser Dialog soll zu einer breiten Akzeptanz des Programmes führen. Die Schulen erhalten die Möglichkeit, ihre eigenen Bedarfe noch einmal zu verdeutlichen, Spielräume zu nutzen und die Priorität von Maßnahmen selbst zu bestimmen. Der anstehende Beschluss über Raumstandards an den Schulen hängt eng mit dem zu beschließenden Programm zusammen. Die Ratsfraktionen von CDU und FDP haben heute einen Antrag zu den Raumstandards eingebracht, der unter anderem eine Halbierung der bisherigen Normgröße der Mensen bei Gymnasien und anderen gebundenen Ganztagsschulen vorsieht. Raumstandards und Schulbauprogramm sollten in einem integrierten Verfahren diskutiert werden. Schnellschüsse wie den heutigen Antrag der Ratsfraktionen von CDU und FDP ohne Beteiligung der Schulen lehnen wir daher entschieden ab. Dies erklären die schulpolitischen Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Ratsherr Peter A. Kokocinski, und der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Ratsfrau Kirsten Wegner, sowie Ratsfrau Antje Danker, SSW.