Herzlich willkommen, Möbel Kraft!

Wir begrüßen die Absicht von Möbel Kraft, in Kiel ein Möbelhaus zu errichten, außerordentlich. Es bahnt sich eine große bedeutende Investition am Wirtschaftsstandort Kiel an: 250 bis 300 neue Arbeitsplätze wären ein großartiger Erfolg für Kiel. Die guten Kontakte des Oberbürgermeisters in die Wirtschaft zahlen sich offensichtlich aus.

Wir erwarten, dass es zu einer einvernehmlichen Lösung mit den Kleingärtnern kommt, deren Kleingärten für die Ansiedlung von Möbel Kraft weichen müssten. Hinzu kommt, dass unser Weg richtig war, ein umfangreiches Einzelhandelskonzept auf den Weg zu bringen. So werden im Einzelhandelskonzept insbesondere für die Branche Möbel „absatzwirtschaftliche Entwicklungsspielräume“ (Seite 16) gesehen. So funktioniert die Stadtentwicklung der Kooperation in Kiel: sorgfältig die Situation analysieren, Potenziale erkennen, enge Kontakte zu den entsprechenden Branchen pflegen und dann Projekte realisieren. So klappt es dann auch mit der Entwicklung der Landeshauptstadt Kiel. Dies erklären zur Ansiedlungsabsicht von Möbel Kraft in Kiel die Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Ratsfrau Gesa Langfeldt, die Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Ratsfrau Katja Günther, der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Ratsherr Hans-Werner Tovar, der baupolitische Sprecher der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Ratsherr Dirk Scheelje, sowie Ratsfrau Antje Danker (SSW).