Maritimes Viertel in der Wik gefährdet

Viele engagierte Menschen aus der Wik und aus Holtenau haben sich zusammengefunden, um gemeinsam eine Kulturmeile unter Einbeziehung bereits vorhandener Sehenswürdigkeiten und kultureller Aktivitäten aufzubauen und dies erstmalig am 02.10.2011 mit einem großen Fest vorzustellen.

Und wieder einmal will die Allianz aus CDU und FDP gemeinsam mit den Linken ehrenamtliches Engagement zerstören. Der eingebrachte Antrag des Ortsbeirates Wik zur Umsetzung des Konzeptes zur Erhöhung der touristischem Attraktivität des maritimen Viertels in der Wik und in Holtenau, der bereits mit großer Mehrheit in der Einwohnerversammlung beschlossen wurde, wurde von der CDU aus nicht nachvollziehbaren Gründen vertagt. Die Aussage der CDU im Kulturausschuss, dass noch Fragen von der Verwaltung beantwortet werden müssten, ist reiner Populismus. Bis heute lag der Verwaltung keine einzige Anfrage der CDU vor. Dies zeigt einmal mehr, wie die CDU mit Bürgerinnen und Bürgern umgeht, die sich für ihren Stadtteil einsetzen wollen. Wir appellieren an die „Aktiven“, sich dadurch nicht entmutigen zu lassen und hoffen auf viele Unterstützerinnen und Unterstützer, die sich unter www.maritimes-viertel.de über das Projekt informieren können. Ein auf der Homepage genanntes Konto wurde eingerichtet, auf dem bereits erste Sponsorengelder eingegangen sind. Wir hoffen sehr, dass das Projekt noch realisiert werden kann, und werden die Initiatoren mit allen unseren Möglichkeiten unterstützen,“ erklären die kulturpolitischen Sprecherinnen der SPD-Ratsfraktion, Ratsfrau Ingrid Lietzow, und der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Ratsfrau Ulrike Kahlert, sowie Ratsfrau Antje Danker (SSW) zur Vertagung des Antrages „Umsetzung des Konzeptes zur Erhöhung der touristischem Attraktivität des maritimen Viertels in der Wik und in Holtenau“ in der Ratsversammlung am 09.06.2011.