Kiel-Region: Strategische Gewerbeansiedlungen schaffen und erhalten Arbeitsplätze

Die Entscheidungen der Callcenterbetreiber adn und Perry&Knorr, an der Kieler Hörn zu investieren und dort kurzfristig 60 bzw. 200 zusätzliche Arbeitskräfte einzustellen, und der Verkauf des Geländes von Heidelberger Druck an der Dr.-Hell-Straße in Suchsdorf an das Luxemburger Unternehmen Parthena Reys, das hier einen Gewerbepark entwickeln will, bestätigen den wirtschaftspolitischen Ansatz von SPD, Grünen und SSW für die Stadtentwicklung.Wir wollen eine strategische Gewerbeansiedlung mit dem Schwerpunkt auf Dienstleistungsbranchen in der Innenstadt und rund um die Hörn, mit wissenschaftsnahen Betriebsansiedlungen und Ausgründungen rund um die Hochschulen (wozu das Kieler Innovations- und Technologiezentrum und der Wissenschaftspark als Fördereinrichtungen
helfen) und mit einem Schwerpunkt auf Gewerbeansiedlung an den Stadträndern mit guten Verkehrsverbindungen, z.B. in Wellsee, aber auch in anderen Stadtteilen. So unterstützen wir die Schaffung und den Erhalt von Voll- und Teilzeitarbeitsplätzen im produzierenden Gewerbe und in Dienstleistungsberufen in unserer Stadt und – indem wir gemeinsam mit den Städten und Gemeinden der Kiel-Region vorgehen – in den umliegenden Kreisen. Der gemeinsame Auftritt unserer Stadt und der umliegenden Kreise als „Kiel-Region“ hilft allen.

Dies erklären zu den Entscheidungen der Callcenterbetreiber adn und Perry&Knorr, an der Kieler Hörn zu investieren, und zu den Plänen von Parthena Reys für einen Gewerbepark in Suchsdorf der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Ratsherr Falk Stadelmann, der
Vorsitzende der Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Ratsherr Lutz Oschmann, und Ratsfrau Antje Danker (SSW).