100 Tage, die die Stadt schon wohltuend spürt

Die Zusammenarbeit der Kooperation mit dem neuen OB ist bereits nach dieser kurzen Zeit sehr effizient und vertrauensvoll. Darüber hinaus gelingt es Torsten Albig, auch mit den anderen Ratsfraktionen vertrauensvoll zusammenzuarbeiten. So ist es kein Zufall, dass Torsten Albig allen Fraktionsvorsitzenden regelmäßige persönliche Gespräche angeboten und auch schon durchgeführt hat. Wer das nicht annimmt, sollte sich nicht über den OB beschweren, sondern vor der eigenen Haustür kehren.

Im Rathaus und in der ganzen Stadt sind die Impulse, die vom  Oberbürgermeister und der Dänenampel gemeinsam gesetzt werden, bereits deutlich spürbar:

  • Der Neubau der drei Regionalen Bildungszentren – das größte PPP-Projekt in Deutschland – nimmt endlich Fahrt auf und dank des erfolgreichen gemeinsamen Vorgehens von Verwaltung – mit dem OB an der Spitze – und Politik ist auch die Zeitschiene festgezurrt worden.
  • Auch in der Frage der zukünftigen Energieversorgung ist der Schulterschluss gelungen: erste Prüfaufträge für die Stromversorgung der Stadt mit Hilfe der Sonnenkraft sind auf den Weg gebracht worden. Und zwischen der Dänenampel und dem Oberbürgermeister gibt es ein
    gemeinsames Vorgehen in der Kraftwerksfrage. Dadurch ist es gelungen, dass die Pläne für ein neues Kohlekraftwerk nun endgültig vom Tisch sind.
  • Mit dem Einrichtungsbeschluss des Dezernates für Arbeit und Wirtschaft ist – ebenfalls im völligen Einvernehmen zwischen der Ratsmehrheit und dem Oberbürgermeister – eine der wesentlichen Weichenstellung für die Zukunft Kiels gestellt.

„Mit diesem OB und den hervorragenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Landeshauptstadt Kiel können wir uns auch auf den Weg machen, die strukturellen Weichen zu stellen, um in Kiel die modernste Verwaltung Deutschlands zu schaffen“, so Müller-Beck.
Oschmann betonte besonders, dass „auch in Sachen Stadtregionalbahn – diesem wichtigen Großprojekt für die Kieler Region – der Oberbürgermeister und die Kooperation an einem Strang ziehen.“
„Insgesamt spüren wir einen Stimmungswandel im Rathaus und in der Stadt, mit dem die Grundlage für die großen Aufgaben, die vor uns liegen, gelegt ist: die Stadtverwaltung ist bei Torsten Albig in den besten Händen“ betonten Müller-Beck und Oschmann.

Dies erklären zu den ersten 100 Tagen der Amtszeit des Kieler Oberbürgermeisters Torsten Albig die Fraktionsvorsitzenden der  SPD-Ratsfraktion Kiel, Ralph Müller-Beck, und der Ratsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen, Lutz Oschmann.