Geschichte: Ein Tag im Mai

Nächste Termine

Do, 25. Januar, 19 Uhr
Reguläres Treffen
des AK Geschichte
Walter-Damm-Haus,
Kl. Kuhberg 28-30,
24103 Kiel


Die Treffen sind öffentlich,
so weit nicht anders
angegeben.
Weitere Interessierte sind
willkommen.

Unser Mann im Bundestag 2017-2022!

www.150-Jahre-SPD.de

Webmaster
Ein Tag im Mai

Ida Hinz, ehem. Stadtpräsidentin, 1985 (Foto Stadtarchiv Kiel, Nafzger)Am 21. Mai 1970 wählte die Ratsversammlung Ida Hinz zu ihrer Vorsitzenden, zur Stadtpräsidentin. In der Geschichte Kiels und in der gesamten Bundesrepublik war es das erste Mal, dass eine Frau das höchste politische Amt einer Stadt bekleidete. Zuvor hatte sie 18 Jahre lang, von 1952 bis 1970, als  stellvertretende Stadtpräsidentin amtiert.

Ida Präkelt wurde am 28. Dezember 1904 in Bönebüttel in der Nähe von Neumünster geboren. Als sie zwei Jahre alt war, zog die Familie nach Gaarden, wo Ida später die Volksschule besuchte. Auf eine Lehre als kaufmännische Angestellte verzichtete sie, da die Mutter schwer erkrankt war und sie sie pflegen musste.

Nach dem Tod der Mutter ersetzte Ida die Hausfrau und kümmerte sich um die Familie. Trotzdem fand sie Zeit, sich durch Selbstunterricht, Teilnahme an Kursen der Volkshochschule, durch Vorträge und Diskussionen in der Sozialistischen Arbeiterjugend, der sie 1914 beigetreten war, weiterzubilden. Hier lernte sie auch ihren späteren Mann Friedrich Hinz kennen. 1921 wurde Ida Mitglied der SPD.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde Ida Hinz wieder Mitglied der SPD und 1946 für Gaarden-Ost Mitglied der  ersten gewählten Ratsversammlung. Sie setzte sich vor allem für die Lösung sozialer Probleme, für den Wiederaufbau Kiels und für die Versöhnung mit den ausländischen Nachbarn ein.

Für ihre verdienstvolle Arbeit während der 28-jährigen kommunalpolitischen Tätigkeit wurde Ida Hinz vielfach geehrt. 1961 erhielt sie die Goldmedaille des Kieler Kommunalvereins, 1970 das Bundesverdienstkreuz, 1973 die Freiherr-von-Stein-Medaille des Landes Schleswig-Holstein und die Andreas-Gayk-Medaille der Stadt Kiel. Die Kieler Karnevalsvereine verliehen ihr den Ritterorden „Amica Laetitiae“ ("Freundin des Frohsinns").

Anlässlich ihres Ausscheidens aus der Kommunalpolitik 1974 wurde Ida Hinz von Kiel mit der höchsten Auszeichnung gewürdigt, die die Stadt zu vergeben hat. „Uns Ida“ erhielt auf einstimmigen Beschluss der Ratsversammlung wegen ihrer uneigennützigen Arbeit zum Wohl der Stadt das Ehrenbürgerrecht. Auch hier war sie die erste Frau in Kiel, die diesen Titel verliehen bekam.

Nach längerer Krankheit starb Ida Hinz am 26. Mai 1986 in Kiel.

 

Quellen:
mit leichten Änderungen zitiert nach: http://kiel.de/kultur/stadtgeschichte/sp/stadtp_hinz.php, Autorin: Christa Geckeler, Stadtarchiv Kiel
Siehe auch: http://www.spd-geschichtswerkstatt.de/wiki/Ida_Hinz
Foto: Hermann Nafzger - Stadtarchiv Kiel