Geschichte: Ein Tag im März

Nächste Termine


Do, 26. Juli, 19 Uhr
Treffen
AK Geschichte/Kultur

Mi, 22. August, 19 Uhr
Streitgespräch zur
Novemberrevolution
(vgl. rechts)

Fr, 24. August, 16 Uhr
Rundgang "Revolution
und Bürgertum"
(vgl. rechts)


Die Treffen sind öffentlich,
so weit nicht anders
angegeben.
Weitere Interessierte sind
willkommen.

Unser Vertreter im Bundestag 2017-2022!

www.150-Jahre-SPD.de

Webmaster
Ein Tag im März

Am 23. März 1933 ließ sich Adolf Hitler vom Reichstag durch das sogenannte "Ermächtigungsgesetz" mit umfassenden Vollmachten ausstatten. Es beseitigte mit Zustimmung auch der bürgerlichen Parteien die letzten Reste des ersten demokratischen Staates auf deutschem Boden. Lediglich die 94 noch im Reichstag verbliebenen Sozialdemokraten stimmten - nach einer leidenschaftlichen Rede ihres Vorsitzenden Otto Wels - gegen das Gesetz.

Am 24. März brachte die gleichgeschaltete "Kieler Zeitung" einen regimefreundlichen Bericht über die Annahme des "Ermächtigungsgesetzes" auf der Titelseite. Die "VZ" (Schleswig-Holsteinische Volks-Zeitung) war zu dieser Zeit bereits verboten.