AK Geschichte

Standort: → Startseite
Heute 22.06.18

Geschichte
"Die Revolution 1918, Spartakus und Kapp" - ...

Nächste Termine


Fr, 22. Juni, 16 Uhr
Revolutionsrundgang
(vgl. rechts)



Die Treffen sind öffentlich,
so weit nicht anders
angegeben.
Weitere Interessierte sind
willkommen.

Unser Mann im Bundestag 2017-2022!

www.150-Jahre-SPD.de

Webmaster
Willkommen beim AK Geschichte der Kieler SPD

Rundgänge zur Revolution in Kiel

Themenrundgänge zu Orten des Arbeiter- und Matrosenaufstandes
in Kiel mit Rolf Fischer
. Länge ca. 70 - 90 Minuten. Eintritt frei.

Fr, 20. April, 16 Uhr:          Fr, 6. Juli, 16 Uhr:
"Die Revolution 1918 und Kiels Intellektuelle"
Treffpunkt: Schlossgarten neben der Kunsthalle

Fr, 18. Mai, 16 Uhr:           Fr, 24. August, 16 Uhr:
"Die Revolution 1918 und das Kieler Bürgertum"
Treffpunkt: Rathausplatz

Fr, 22. Juni, 16 Uhr:           Fr, 14. September, 16 Uhr:
"Die Revolution 1918, Spartakus und Kapp"
Treffpunkt: Muthesius Kunsthochschule, Knooper Weg 75

Revolutionsrundgang mit Rolf Fischer

 

 

 

 

 



Foto: Lerche


Gedenkveranstaltung an den Gräbern 
der zivilen Opfer der Novemberrevolution

"EIN WEG IN ROT"

Sonntag, 25. März, 15 Uhr Revolutionsgräber, Parkfriedhof Eichhof

Einladung als PDF

Zum Gedenken an die zivilen Kieler Opfer der Revolution 1918, des "Spartakus- Aufstandes" 1919 und des "Kapp-Putsches" 1920 lud der AK zu einem gemeinsamen Besuch an den Gräbern auf dem Parkfriedhof Eichhof ein.

Vom Nebeneingang in Kronshagen aus gingen wir auf dem rot markierten Weg zum Gräberfeld. Dort erinnerte Rolf Fischer an den Ort und seine Geschichte, Susanne Kalweit und Bernd Löwner lasen zeitgenössische Texte über die Kieler Ereignisse und Klaus Kuhl stellte zwei der hier begrabenen Teilnehmer des Kieler Arbeiter-und Matrosenaufstandes vor, die ihr Engagement mit dem Tod bezahlen mussten. Alfred Dieckmann sang alte Arbeiterlieder.

Rolf Fischer & Alfred Dieckmann Rolf Fischer, Alfred Dieckmann (Fotos: M. Fischer)

Bernd Löwner (r.) und Susanne Kalweit mit Mathias Stein MdL.

   
Mathias Stein MdB, Susanne Kalweit, Bernd Löwner


 

"Aufstehen!"

Matinee des Arbeitskreises Geschichte der Kieler SPD am Sonntag,
25. Februar, 11 Uhr (Einlass 10.30 Uhr)
in der Niederdeutschen Bühne Kiel, Wilhelmplatz.

V.l.: Rolf Fischer, Susanne Kalweit, Alfred Dieckmann, Kay Kankowski. Foto W. Baumgarten

V.l.: Rolf Fischer, Susanne Kalweit, Alfred Dieckmann, Kay Kankowski.
Foto: W. Baumgarten

Video von Wolfram Baumgarten

100 Jahre sind seit der Novemberrevolution von 1918 vergangen. Sie führte zum ersten demokratische Staatswesen auf deutschem Boden. Männer und Frauen aus der Kieler SPD waren an diesen Ereignissen maßgeblich beteiligt.

"Aufstehen!" lautet der Titel des Programms, unter dem im Laufe des Jahres in ganz Kiel eine Linie von den damaligen Ereignissen bis in die Gegenwart gezogen wird.

Um "Aufstehen" ging es auch in dieser Veranstaltung: um Menschen aus der Kieler SPD, die aufgestanden sind, um für ihre Ziele zu kämpfen.

Der Ablauf schlug einen Bogen über 100 Jahre vom ersten Vorsitzenden Stephan Heinzel, der am Anfang des Weges der SPD in Kiel stand, über den Chronisten Wilhelm Brecour, der zur Zeit der Novemberrevolution aktiv war, bis zur Bildungspolitikerin Toni Jensen, deren Wirken mit dem Frauenwahlrecht 1918 begann und in der Zeit des Wirtschaftswunders endete.

Toni Jensens Leben bildet die Brücke zur Zeit der "Achtundsechziger", die vor 50 Jahren aufstanden, um sich gegen überlebte Strukturen und nicht aufgearbeitete Vergangenheit auch in der SPD zu wenden. Ihre Rebellion brachte Neuerungen in die Politik, die für uns heute selbstverständlich sind.

Die Texte hatte Rolf Fischer verfaßt oder von zeitgenöss. Autoren übernommen.
Dazu spielte der Eckernförder Musiker Kay Kankowski.
Es lasen Susanne Kalweit, Alfred Dieckmann und Rolf Fischer.

Vor und nach der Veranstaltung gab es Gelegenheit zu Gesprächen im Bistro der Niederdeutschen Bühne.

 


Veröffentlicht von SPD-Kiel am: 21.06.2018, 22:38 Uhr (65 mal gelesen)
[Kommunalpolitik]
Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Kiel (AsF) hat auf ihrer Jahreshauptversammlung ein siebenköpfiges gleichberechtigtes Vorstandskollektiv gewählt: Susanne Kalweit, Ute Kohrs, Rosi Krützfeldt, Ingrid Lietzow, Antje Möller-Neustock, Özlem Ünsal und Bianca Wöller. Alle wurden einstimmig gewählt. Antje Möller-Neustock bleibt offizielle Ansprechpartnerin. Die AsF will den Austausch mit den Ratsfrauen und weiblichen bürgerlichen Ausschussmitgliedern für alle frauenpolitischen Themen pflegen. Ein weiteres Ziel ist es,
 
Veröffentlicht von SPD-Kiel am: 14.06.2018, 19:47 Uhr (682 mal gelesen)
[Personen]
Der Kieler Ortsverein West/Altstadt hat in seiner Jahreshauptversammlung am 13. Juni als erster Ortsverein Schleswig-Holsteins eine Doppelspitze gewählt. Mit Thore Pingpank und Tabea Philipp übernehmen zwei Jusos gemeinsam den Vorsitz. Thore Pingpank ist mit seinen 19 Jahren dabei der zweitjüngste Ortsvereinsvorsitzende Schleswig-Holsteins. „Ich bin sehr stolz, dass es ausgerechnet ein Kieler Ortsverein ist, der als erster in Schleswig-Holstein dieses bundesweite Modellprojekt umsetzt“, freut sich die Kreisvorsitzende Gesine Stück.

 
Veröffentlicht von SPD-Kiel am: 08.06.2018, 21:12 Uhr (652 mal gelesen)
[Soziales]
Beschäftigte zahlen künftig weniger Krankenkassenbeiträge – und Arbeitgeber mehr. Es gilt dann wieder die so genannte Parität, also gleiche Beiträge auf beiden Seiten. Den allgemeinen Beitrag zur Krankenversicherung haben auch jetzt schon Beschäftigte und Arbeitgeber jeweils zur Hälfte getragen. Den Zusatzbeitrag mussten bislang aber die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer allein zahlen. Die SPD hat in der Großen Koalition dafür gesorgt, dass künftig die Arbeitgeber wieder mehr Verantwortung übernehmen müssen. Konkret:

 

41858 Aufrufe seit Mai 2013