Feuer aus den Kesseln – Veranstaltungen zur Novemberrevolution 1918

Veröffentlicht am 14.01.2018, 13:44 Uhr     Druckversion

2018 Jubiläumsjahr Kieler Matrosenaufstand

2018 jährt sich zum 100. Mal der Beginn der Novemberrevolution. Daran will der Arbeitskreis Geschichte des SPD-Kreisverbands Kiel erinnern und trägt zu der von der Stadt koordinierten Veranstaltungsreihe eigene Angebote bei. Der Begriff "Aufstehen" bildet dabei die Klammer zur Gegenwart. Der Aufstand der Matrosen und Arbeiter in Kiel, der am 2. November begann, erfasste mit unfassbarer Geschwindigkeit das gesamte Deutsche Reich und hatte nicht nur die Abdankung des Kaisers und das Ende des 1. Weltkrieges am 9. November zur Folge, sondern

brachte auch das erste demokratische Staatswesen auf deutschem Boden hervor. Männer und Frauen aus der Kieler SPD waren an diesen Ereignissen maßgeblich beteiligt. Die Bedeutung der Novemberrevolution wurde bis in die 1970er Jahre (nicht nur) in Kiel verkannt, die Ereignisse auf blutiges Chaos am Ende des Kaiserreiches reduziert, die Beteiligten als "Meuterer" verachtet. Seitdem hat - besonders in den letzten 10 Jahren – ein Umdenken begonnen: Bei allen gewaltsamen Begleitumständen setzte die Novemberrevolution einer undemokratischen Staatsform ein Ende, in der wenige Reiche und Mächtige über ein Volk von Armen und politisch Rechtlosen herrschten. An ihrer Stelle wurde - unter der ersten SPD-Regierung - eine demokratische Verfassung eingeführt, die Armen und Reichen, Männern und Frauen grundsätzlich die gleichen politischen Rechte zuerkannte.

Zum Jahresprogramm 2018 der Novemberrevolution 1918 (PDF)

Homepage: SPD-Kiel


Unser Mann im Bundestag

Das Kieler Duo im Landtag